Portrait des Monats

symphoricarpos.1

Wie winzige Schneebälle hängen sie am Strauch: Die kugeligen Früchte der Schneebeere (Symphoricarpus albus), dicht an dicht zusammengedrängt. Auf diese Eigenart bezieht sich der griech.-lateinische Gattungsname (sympherein=zusammentragen; karpos=Frucht). Der Artname  „albus“ weist auf die weiße Farbe hin. Diese kommt  durch eine Totalreflexion des Lichtes an den luftgefüllten Zellzwischenräumen zustande.

symphoricarpos.2

Obwohl sie landläufig als Beeren bezeichnet werden, sind es eigentlich Steinfrüchte. Je zwei „Steinkerne“ sind eingehüllt in ein schwammig-aufgeblasenes Fruchtfleisch, das mit einem hörbaren Knall aufplatzt, wenn man die mancherorts „Knallerbsen“ genannten Früchte zu Boden schleudert.

symphoricarpos.3

Nicht selten findet man Blüten und Früchte zugleich am Strauch. Letztere sind klein und unscheinbar. Wenn man sie allerdings genauer „unter die Lupe“ nimmt, können sie es in ihrer Anmut durchaus mit jeder anderen Blüte aufnehmen . . .

symphoricarpos.4

 

 

 

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close